Samstag, 7. Juni 2014

Holunderblütensorbet mit Minze

Letztes Wochenende war ich mit Sack und Pack und der gesamten Familie im Wald Holunderblüten sammeln. Meine Mama wollte wieder ihren leckeren Holunderblütensirup machen und brauchte Material. Nach einem langen Erfolg gekrönten Spaziergang, einem fleißigen Abend und einer Zeitschriftenlektüre später stand mein Entschluss fest: Ich wollte mich an Holunderblütensorbet wagen.



Am nächsten Tag, wieder bei mir zuhause, machte ich mich mit meinem Mister auf einen Waldspaziergang und entdeckte nicht nur Holunderbäume sondern auch neue Ecken bei mir um die Ecke. Immer wieder faszinierend! 


Ich machte mich also ganz euphorisch auf in die Küche um mit meinem Meisterwerk loszulegen. Schließlich wollte ich ja abends das Eis noch kosten. Beschwingt las ich das Rezept durch und geriet ins Stocken. Ich Dödel hatte im Voraus nur die Zutatenliste gelesen. Damit das Sorbet jedoch überhaupt nach  Holunderblüten schmeckt, müssen diese eine Nacht in einem Flüssigkeiten-Gemisch ziehen! Das wars also  mit meinem Eis am Abend. Jedoch blieb es nicht nur mit dieser kleinen Unachtsamkeit meinerseits. Weiter in der Zutatenliste stand Zucker. Voller Schreck musste ich jedoch feststellen, dass ich gar nicht mehr so viel Zucker hatte. Hmpf. Die Holunderblüten waren aber schon da. Also  musste ich improvisieren: statt weißem Zucker nahm ich also braunen.



Ich  muss zugeben, das Eis bzw. Sorbet sah etwas unscheinbar aus. Jedoch tat dies dem Geschmack keinen Abbruch, im Gegenteil: Man erwartete nicht wirklich viel, ist dafür umso geflashter. Der Geschmack ist sehr intensiv holunderblütig, aber himmlisch. Alle meiner Testkoster haben das einstimmig bekundet.


Hier also zum Rezept:

2-3 Handvoll Holunderblüten
2 Stiele Minze
250 ml trockenen Weißwein oder Sekt
100 ml Apfelsaft
Saft von 1 Zirtone
100g braunen Zucker (original: 150g weißer Zucker)

optional: 150 ml Joghurt

1. Wein oder Sekt mit Apfel- und Zitronensaft, 200 ml Wasser und Zucker aufkochen bis sich der Zucker auflöst. Dann das Gemisch auskühlen lassen. Minze und Holunderblüten in den Topf zu dem lauwarmen Gemisch legen und einen kleinen Teller drauf legen, sodass die Holunderblüten unterhalb der Sud-Oberfläche ziehen können. Deckel drauf und über Nacht ziehen lassen.
2. Den Holunderblütensud durch ein Sieb gießen. Wer auf Nummer sicher gehen mag, noch mal aufkochen und abkühlen lassen. Anschließend in einer Eismaschine cremig frieren. Alternativ den Sud in eine Schüssel geben und mindestens 3 Stunden einfrieren, wobei alle 20-30 Miuten druchgerührt oder gemixt werden sollte.
3. Alternativ kann auch Joghurt in Schritt 2 dazu gegeben werden, wer diesen Geschmack bevorzugt (wie mein Mister).

Und dann Freund und Familie mit dem sensationellen Geschmack überraschen!


Viele Grüße,
Emilia!