Freitag, 13. Februar 2015

{Rezeptglück} Meine Königsberger Klopse

Nun besteht mein Leben jedoch nicht nur aus Basteln, häkeln und nähen, keine Angst. Ich koche weiterhin genauso gerne. Und da dies in letzter Zeit etwas kurz gekommen ist, gibts mal wieder ein Rezept. Tadaa.

Immer wenn es kalt, dunkel und ungemütlich wird, esse ich gerne deftiges Essen. Auch zur jetzigen Jahreszeit, wenn die Sonne sich wieder häufiger blicken lässt und es etwas wärmer wird, ist nach einem langen kalten aber sonnigen Spaziergang ein Teller Königsberger Klopse das Beste und leckerste um seine Reserven wieder aufzufüllen und von innen aufgewärmt zu werden.  Die besten, leckersten Königsberger Klopse macht die Mutter des Mister's.


Aaaaber, und das macht mich schon recht traurig, ich kriege das einfach sowas von überhaupt nicht hin wie sie! Jedes Mal schmeckt es anders, jedes Mal mache ich es anders, versuche, probiere und jedes Mal sind Mister und ich enttäuscht. Nach dem gefühlt hundersten Versuch, zig Variationen habe ich entschlossen: Es bringt nichts! Ich kriegs nicht hin! Es wird nie so schmecken wie bei Mister' Mutter, aaaaber dafür schmeckt meine Variante auch gar nicht mal so schlecht. Halt nur ein wenig anders, aber nicht weniger gut, vor allem wenns draußen ekelig kalt und ungemütlich ist.

Hier möchte ich jetzt also mein zig tausend fach erprobtes Rezept, meine Variation derKönigsberger Klopse mit euch teilen:

Für die Hackbällchen:

500g Hackfleisch
4 Eier
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
(evtl. noch 2 eingeweichte Scheiben Vollkorn-Toastbrot)
 Salz, Pfeffer

Für die Soße:
Wasser
Sahne
1 Gläschen Kapern

Als Beilage:
Kartoffeln
eingelegte kleine rote Beete Kugeln aus dem Glas

Anleitung:
1. Wasser in einem großen Topf (aber Topf nur zur Hälfte voll machen) mit etwas Salz aufkochen lassen.
2. Die Zwiebel und den Knoblauch fein würfeln.
3. Nun alle Zutaten für die Klopse in einer Schüssel vermengen und zu Klopsen bzw Bällchen Formen. Meine sind immer recht groß und es kommen trotzdem noch ziemlich viele Klopse (10-12) dabei heraus.
4. Die Hackbällchen jetzt vorsichtig bei niedriger Hitze in den Kochtopf geben und so ca. 20-30 min. Kochen lassen. (In der Zwischenzeit können zB Kartoffekn geschält und aufgesetzt werden.)
5. Sind die Klopse fertig, diese aus dem Wasser fischen und auf einem Teller zwischenlagern.

6. Nun wird die Soße gemacht: Das Gläschen Kapern mitsamt der Flüssigkeit in die Soße geben.
 Es geht ans eindicken. Dazu kann man Soßenbinder oder Mehl nehmen. Ich finde mit Mehl schmeckt es fast einen Ticken besser, aber das ist Geschmackssache. Beim Mehl muss man aufpassen, dass dieses nicht klumpt, denn das schmeckt nicht. Dazu nehme ich immer so ca. 1-2 Esslöffel Mehl in eine Tasse und rühre es mit einem Schuss kalten Wasser (sodass das Mehl in der Tasse bedeckt ist) mit dem Schneebesen bis es klümpchenfrei ist und kippe die Suppe dann in das Kochwasser der Klopse. Dies wiederhole ich einige Male, bis mir die Soße dick genug ist. Ich mag sie besonders dick. Wichtig: Dabei immer wieder aufkochen, sodass das Mehl andicken kann.
7. Zum Ende hin entweder einen Schuss Sahne (für eine schöne Farbe) oder aber so wie ich, die ganzen 200ml Sahne dazu geben. (Denn ein angebrochenes Päckchen oder Becherchen Sahne mag ich nicht.) Eventuell noch mal etwas Mehl nach kippen, da die Soße wieder flüssiger geworden sein kann.
8. Ganz wichtig nach dem Andicken: Soße abschmecken und ggf nachsalzen. Vor allem die mit Mehl angedickte Soße braucht viel Salz. Vergesst ihr die Soße am Ende noch mal zu salzen, schmeckt sie langweilig. Und das wäre schade. Ich muss immer ziemlich viel Salz nachkippen.
9. Jetzt kommen die Klopse wieder zurück in den Topf und dürfen noch kurz mitköcheln und wieder warm werden. Dabei ständig umrühren, denn angebrannte Soße schmeckt scheußlich.

Wenn die Kartoffeln dann fertig sind, kann geschlemmt werden. Mein Mister und ich essen dazu immer noch sehr gerne rote Beete Kügelchen - wenn ich sie nicht vergesse (was leider häufiger passiert, wie auch auf dem Foto).

Ich wünsche einen guten Appetit.


Wie macht ihr eure Königsberger Klopse? Es gibt ja zig verschiedene Variationen im Internet zu finden...

Viele Grüße,
Emilia.